Mittwoch, 16. Mai 2018

Zwei Menschen ... ein großes Herz

DANKE - Route 66 Germany! DANKE - Wolfgang und Anja!

Danke Wolfgang und Anja Werz !!!
Liebe Anja, lieber Wolfgang. Leider hatte ich kein eigenes Foto von euch beiden,
wollte euch aber gerne auch den anderen vorstellen.

Ich war hin und weg. Wolfgang und Anja, die Gründer der Route 66 Germany und Organisatoren vieler Touren entlang der Mother Road, haben mich total verblüfft, schließlich ist es in einem Verein nicht unbedingt üblich, dass den Mitgliedern einfach so geholfen wird, ohne dass diese um Hilfe bitten. Die Route 66 Germany ist kein gewöhnlicher Verein, es ist der deutsche Verein, der sich nicht nur um den Erhalt und die Bekanntmachung der Route 66 auch in Deutschland zur Aufgabe gemacht hat, sondern auch den Geist der Route 66 in sich trägt.

Ihr habt mich zu Tränen gerührt mit Eurer Großzügigkeit und ich bin Euch sehr, sehr dankbar für die Spende. Wir haben eine Bleibe und konnten uns mittlerweile auch wieder einigermaßen erholen. Wir haben auch schon eine hervorragende Verwendung für die Spende gefunden. Dazu mehr zu einem späteren Zeitpunkt! Wir werden darüber berichten.

Unser schwarzer Dienstag

Das war nur der Anfang!
Der 27. März 2018 (Hinter dem Datum versteckt sich ein Vorher-Nachher-Album unserer Wohnung) war für uns - meinem Partner Harald und mich - ein total schwarzer Dienstag. Kurz vor Mittag ist im Dachgeschoss unseres Wohnhauses ein Feuer ausgebrochen und es dauerte den ganzen Nachmittag bis das Feuer endlich gelöscht war.

Verbrannt ist bei uns in der Wohnung zwar nichts, es gab nur den Brandgeruch überall, aber die Wohnung wurde regelrecht in Wasser ertränkt. Als wir dann endlich rein durften, hieß es nur schnell handeln, bevor das Wasser die Möbel erreicht. Leider hat auch das nicht überall funktioniert, denn Küche und Schlafzimmer sind total abgesoffen. Da stand das Wasser ganze 2 cm über dem Boden. Im Schlafzimmer war Teppichboden und das Bett mit Stoff bezogen. Das mussten wir entsorgen. Die Küchenzeile stand auch im Wasser, hinzu kam noch das Wasser aus der Wand, die musste ebenfalls entsorgt werden. Aus dem Sicherungskasten und aus allen Steckdosen kam Wasser, das nach ein paar Tagen zu braunen Stockflecken führte.

Die Flecken am ersten Tag ... 
An dieser Stelle danke allen Helfern, ganz besonders unseren Kindern und deren Freunde, die sofort zur Stelle waren und eifrig mitgeholfen haben, alles was noch zu retten war raus zu schaffen, bevor das Wasser auch noch den Rest unter sich begraben konnte.

Danach gab es jede Menge Papierkram zu erledigen, wir mussten versuchen uns irgendwie in der neuen Umgebung einzurichten, was unsere gesamte Zeit in Anspruch nahm. Das ging so bis vor ein paar Tagen. So richtig angekommen sind wir beide aber immer noch nicht.

Da bei der Bank eigentlich alles über SEPA Lastschriften geregelt war und mein PC den ich für meine Bankgeschäfte nutze im Wasser stand, als wir ihn rausgetragen haben, blieb der über einen Monat ausgeschaltet. Es ist ein ganz neuer - keine 5 Monate war er zum Zeitpunkt des Feuers alt.

... ein paar Tage später 
Erst auf Euer Posting in der deutschen Route 66 Travelers Gruppe auf Facebook habe ich auf Eure Webseite geschaut und auch da habe ich noch nichts von der Spende geschnallt. Erst Tage später, als ich dann das erste Mal seit dem Brand was überweisen wollte, bin ich auf die Spende auf meinem Konto gestoßen.

An dieser Stelle liebe Anja und lieber Wolfgang, nimmt es mir bitte nicht übel, dass ich auf eure großzügige Spende nicht gleich reagiert habe. Das Drumherum hat unser Leben wohl ein bisschen aus der Bahn geworfen und ist immer noch nicht so, wie es sein sollte.

Durch Eure Geste wurde mir wieder klar, wer an den Spirit of Route 66 glaubt, der ist niemals allein, egal wo auf der Welt man sich befindet. Eure Taten sprechen für euch.

Diese Geste hat mich zu Tränen gerührt, vor allem Danke dir Anja. Du hattest diese großzügige Idee auch den eigenen Mitgliedern die irgendwie in Not geraten sind zu helfen.

...die neuen Böden aufgebohrt. 
Diese Geste, Eure Gutherzigkeit und die spontane Hilfsbereitschaft werde ich nie vergessen. Ich hoffe wir treffen uns im August in Zlin, damit ich euch persönlich danken kann. Ich werde diesmal wahrscheinlich keine Bilder ausstellen können, ich habe weder die Zeit noch die Nerven mich darauf vorzubereiten, aber es gibt ganz sicher ein nächstes Mal. Und ich bleibe bei meiner Aussage von vor zwei Jahren - 25% meines Gewinns von den Einnahmen meiner Bilder von der Route 66, die ich je verkaufe, geht an Euren Verein für einen guten Zweck ... Grundsätzlich spende ich für die Mother Road, aber ihr habt mich eines besseren belehrt. Es können auch Mitglieder unverschuldet in Not geraten, denen damit geholfen werden kann. Bei meiner nächsten Spende seht es einfach dafür gedacht - egal ob es sich um in Not geratene Personen an der Route 66 oder unter den Mitgliedern handelt. Ich überlasse das nun voll und ganz euch wie ihr es verwendet. Es wird immer gut angelegt sein.

Diesmal wurde mir geholfen und ich bin äußerst dankbar dafür.
Wer weiß wer als nächstes davon betroffen ist!

Erinnerungen an unser letztes Weihnachtsfest
Weitere Fotos von dem wie es mal aussah und wie es heute aussieht gibt es in unserem Black Tuesday Album auf Google+

Vielleicht möchtest ja auch du was zum Erhalt der Mother Road beitragen oder sogar eine MotorradTour mit Wolfgang und Anja unternehmen.

Du interessierst dich für eine Mitgliedschaft?
--> Mitglied werden kann man hier.

Vielleicht aber möchtest du mehr über die Touren, welche Anja und Wolfgang organisieren, erfahren.
--> Hier geht's zu den Touren

Du hast Fragen an die beiden?
--> Hier geht's zum Kontaktformular

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar schreiben ...